Der Hiltruper Verein Jugendhilfe Direkt e.V., zur Eingliederung benachteiligter Jugendlicher in die Arbeitswelt, wurde 1984 als anerkannt gemeinnütziger Verein in Münster-Hiltrup ins Leben gerufen. Es bestand die Notwendigkeit, benachteiligten Jugendlichen beim Einstieg in die Berufswelt Hilfestellung zu leisten.

Die Tätigkeit des Vereins wird durch Spenden und Mitgliedsbeiträge mitfinanziert. Die Vereinsmitglieder sind ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis tätig. Zu Beginn der Tätigkeit hat man Ausbildungsbetriebe u.a. mit Hilfe kleinerer finanzieller Zuwendungen ermutigt, benachteiligte Jugendliche in die Ausbildung zu nehmen. Im Jahr 1990 ist die Arbeit des Vereins derart anerkannt worden, dass das Arbeitsamt erstmalig eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, jedoch nur als 3/4-Stelle für eine Diplom-Sozialpädagogin, bewilligt hat.

Aufgrund erfolgreicher ehrenamtlicher Arbeit und des Einsatzes der ABM, die auch nach Ablauf der 2-jährigen ABM-Finanzierung über freie Mitarbeit auf Honorarbasistätigkeit mit reduzierter Stundenzahl den Nachweis erbrachte, dass der Verein einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe zu leisten imstande ist, erhielt der Verein Anfang 1995 die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe lt. Kinder- und Jugendhilfegesetz durch die Stadt Münster.

Dies war Voraussetzung für den Anspruch auf dauerhafte finanzielle Förderung mit öffentlichen Jugendhilfemitteln. Über das Kinder- und Jugendhilfegesetz wird damit auch die Ausrichtung der Arbeit bestimmt. Ab dem 01.09.1995 wurde dann eine erneute ABM für eine Diplom-Sozialpädagogin bewilligt. Diese Stelle ist seit dem 01.09.1998 in eine 90% von der Stadt Münster finanzierte feste Stelle umgewandelt worden.

Aufgrund der optimalen Erreichbarkeit der betroffenen Schüler/-innen, ist die Maßnahme der festen Mitarbeiterin direkt an der Hauptschule Hiltrup angesiedelt. Sie richtet sich in erster Linie an die Schüler/-innen der Abgangsklassen. Sie soll den Jugendlichen Hilfe zur Eingliederung in das Berufsleben bzw. Schulabgängern sowie Ausbildungs- und Schulabbrechern Orientierungshilfen bieten.

  • Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit
  • Organisation von Ausbildungsplätzen für Jugendliche durch Begleitung und Hilfestellung beim Übergang von der Schule in den Beruf
  • Erstellen eines individuellen Berufswahlfahrplanes mit realisierbaren Zielen auf dem erreichbaren Markt in Kooperation mit der Berufsberatung, der Bundesagentur für Arbeit Münster und dem Jobcenter
  • Integration benachteiligter Jugendlicher durch zielgerichtete Förderung und Unterstützung
  • Motivation bei schulischen Schwierigkeiten durch die gemeinsame Entwicklung von beruflichen Perspektiven
  • Frühzeitige Unterstützung der Schüler /-innen z. B. durch Angebote der Übermittagsbetreuung und Organisation von Nachhilfe
  • Informationsveranstaltungen und Projekte für Schüler/ -innen und Eltern zum Thema Berufsahl („Berufsforum“, Bewerbertraining, langfristige Praktika, Teilnahme an unterschiedlichen betrieblichen Unterrichtsformen etc.)
  • Übermittagsbetreuung – externe Trainingsprojekte zur Stärkung der Sozialkompetenz, der Sprache, des persönlichen Auftretens, der Wertschätzung usw…